2012-2016 Meine fotografische Entwicklung

Zu Schulzeiten war ich immer die, die auf sämtlichen Feiern und Klassenfahrten mit der Kamera herumgerannt ist und Schnappschüsse gemacht hat. Und ja, es waren wirklich nur Schnappschüsse. Ohne irgendwelche Fotografiekenntnisse habe ich munter mit meiner kleinen Digitalkamera alles und jeden geknipst, der mir vor die Linse kam. Andere Einstellungen außer den Automatikmodus der Kamera kannte ich zu diesem Zeitpunkt nicht    

Im Jahr 2012 kaufte sich mein Vater eine digitale Spiegelreflexkamera. Diese fand ich sehr interessant und so schnappte ich sie mir ab und an und zog damit durch unseren Garten. Besonders Blumen und Landschaften hatten mir es angetan, die ich im Automatikmodus mit dem Kit-Objektiv der Kamera fotografierte. Auch meine Freundin wurde vor die Kamera gezogen und ich versuchte mich in den ersten Portraitaufnahmen.

Ein einziges Mal hatte ich die Kamera auch im Stall dabei und so entstand im Mai 2012 meine ersten Aufnahmen von Pferd & Mensch.

Das sollte aber erst einmal eine Ausnahme bleiben. Im Jahr 2013 lieh ich mir weiterhin immer wieder die Kamera meines Vaters aus oder fotografierte mit meiner kleinen Digicam. Als Kosima Anfang 2013 bei uns einzog, war sie ein sehr begehrtes Fotomodel für mich. Auch unsere alte Hundedame fotografierte ich gerne als Abwechslung zu den Naturaufnahmen, die ich nach wie vor am meisten machte. Ende 2013 besuchte ich meinen ersten Volkshochschulkurs zum Thema Fotografie und probierte mich erstmals in den zwei Halbautomatikmodi bei der Kamera meines Vaters.

Im Jahr 2014 nahm ich insgesamt zweimal meine Kamera mit in den Stall und fotografierte dort meine Freundinnen mit ihren Pferden. Ansonsten widmete ich mich weiter der Naturfotografie und der Fotografie unserer Hunde. Einen weiteren Volkshochschulkurs besuchte ich im Frühjahr 2014. Im September 2014 kaufte ich mir schließlich meine eigene Spiegelreflexkamera (die Canon Eos 700 D) und begann mich stärker für die verschiedenen Kameraeinstellungen zu interessieren. Ich studierte die Gebrauchsanleitung meiner Kamera genau und kaufte mir verschiedene Bücher zum Thema Fotografie. Dadurch lernte ich meine Kamera und die verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten gut kennen und fotografierte ab diesem Zeitpunkt nur noch im Halbautomatikmodus und gelegentlich im manuellen Modus.

Zur Bearbeitung der Bilder kaufte ich mir Photoshop Elements. Die ersten Bearbeitungsschritte lernte ich mit Hilfe von YouTube. Bei der Bildbearbeitung gefiel es mir zu diesem Zeitpunkt gut, hin und wieder einen braunen Filter über die Bilder zu legen.

Anfang 2015 besuchte ich den Workshop „Sinnliche Portraitfotografie“ von Nina Schnitzenbaumer. Die anderen Teilnehmer waren vor allem in Bezug auf die Bildbearbeitung schon einiges weiter als ich und das schüchterte mich etwas ein. Jedoch machte mir der Workshop wahnsinnig viel Spaß und ich lernte viel über das Setzen von Licht, den Umgang mit Models, verschiedene Posen, die Bildbearbeitung und vieles mehr.

Im April besuchte ich dann einen Pferdefotografieworkshop bei Christiane Slawik, der mich in der Tierfotografie voranbrachte und ich nun auch wusste, wie ich Tiere in Bewegung fotografieren kann.

Im Oktober 2015 besuchte ich schließlich noch den Paarworkshop bei Vanlight Fotografie. Ich interessierte mich für alle Sparten der Fotografie und so wollte ich auch unbedingt etwas über die Paarfotografie lernen.

Zunehmend wurde mir jedoch bewusst, dass mir ganz besonders die Fotografie von Tieren & Menschen am Herzen liegt. Meine Leidenschaft für die Fotografie wuchs und wuchs und ich brannte unglaublich dafür, besondere Momente mit meiner Kamera einzufangen. So entschied ich mich dazu, mich nebenberuflich mit der Fotografie selbstständig zu machen. Deshalb meldete ich  Ende 2015 ein Gewerbe an.

Meine Bildbearbeitung war 2015 sehr warm und teilweise wenig konstrastreich.

Anfang 2016 gestaltete ich dann meine Homepage, die Anfang Februar online ging. Auch meine Facebookseite und Instagram startete ich zu diesem Zeitpunkt. 

Zwei tolle Workshops im Bereich der Pferd-& Mensch-Fotografie besuchte ich dieses Jahr, nämlich bei Alexandra Evang und Lia Falinski. . Die Workshops brachten mir unheimlich viel und ich konnte mich dadurch ein großes Stück in der Pferd-& Mensch-Fotografie weiternetwickeln.

Weiterhin habe ich im Jahr 2016 viele wunderbare Kundenshootings und verschiedene freie Shootings umsetzen können. Dafür bin ich sehr dankbar! Durch das viele Fotografieren hat sich mein Stil noch weiterentwickeln können :) Blumen und andere Schönheiten in der Natur habe ich auch dieses Jahr noch fotografiert, allerdings nur noch recht vereinzelt, da ich meinen Fokus auf die anderen Bereiche gelegt habe und dann die Zeit einfach zu begrenzt war.

Mittlerweile fotografiere ich ausschließlich im manuellen Modus und mit der Canon Eos 7 D. Eine Vollformat-Kamera wird die nächste große Anschaffung sein. Meine Bilder bearbeite ich mit Lightroom und Photoshop. Derzeit würde ich meine Bildbearbeitung als kontrastreich und frabintensiv beschreiben.

Ich bin gespannt, wie sich die Fotos und meine Bearbeitung im nächsten Jahr verändern werden.

Für 2017 sind verschiedene Fotoprojekte geplant. Außerdem möchte ich mehr Termine für Kundenshootings anbieten und mich im Bereich Filmen fortbilden. Ich bin gespannt, was alles kommt und freue mich darauf! 

Das wars also mit meinem ‚kleinen' Rückblick über meine Fotografie der letzten Jahre. 

Alles im allen möchte ich Euch ermuntern, genau das zu tun, auf was ihr so richtig Bock habt! Dann fühlt sich Arbeiten nicht wie Arbeiten an, sondern macht sau viel Spaß!

 

Also haut rein! :D

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kontakt:

 

Nellie Kirchner

97486 Königsberg

 

0151/29151548

info@nelliekirchner-fotografie.de