Welpenalarm bei Nellie Kirchner Fotografie

Mein großer großer Wunsch war es Welpen zu fotografieren. So habe ich auf Facebook Ende April einen Aufruf nach Welpen gestartet. Es meldeten sich tatsächlich viele nette Leute bei mir und ich konnte fünf bezaubernde Welpenshootings in den letzten Wochen arrangieren. Teilweise wohnten die Welpen noch bei den Züchtern und teilweise waren die Welpen schon in ihrem neuen Zuhause eingezogen.

Zuerst durfte ich den acht Wochen alten Djago kennenlernen. Djago ist ein kleiner Bracken-Rüde und war schon bei seiner neuen Familie eingezogen. Bei dem Shooting war er super aufgeweckt, hat ausgiebig den Garten erkundet und ließ sich mit verschiedenen Spielzeugen begeistern. Immer wieder versuchte Djago mit einem seiner Spielzeug schnell um die Hausecke zu rennen und vor meiner Kamera zu flüchten.

Als nächstes war ich bei den Weimeraner-Welpen vom Appelhof (http://vomappelhof.weebly.com) zu Besuch.

Acht kleine Welpen im Alter von sieben Wochen wirbelten im Garten umher, als ich bei Familie Appel eintraf. Die Kleinen fanden mich und meine Kamera super interessant und nahmen mich ganz genau unter die Lupe.

Sobald ich mich in perfekte Fotografier-Position gebracht hatte (flach liegend am Boden), kamen sie mir mit voller Begeisterung entgegen gerannt, was das Fotografieren nicht wirklich erleichterte.

Obwohl sie es mir nicht ganz leichtgemacht haben, sind viele lustige Fotos bei tollem Sonnenschein entstanden. Man beachte die wundervollen blauen Augen der Süßen.

Mein dritter Welpenbesuch galt den Welpen vom Ebelsberg (http://vomebelsberg.de). Hier wartete eine unglaubliche Zahl von dreizehn (!!) kleinen Zwergen auf mich. Die holländischen Schäferhunde waren zu diesem Zeitpunkt erst zarte fünf Wochen alt. Die Kleinen waren äußerst knuddelbedürftig und so lagen immer mindestens drei der zwölf Welpen auf mir oder dicht an mich gekuschelt und schliefen, als ich meine Fotografier-Position eingenommen hatte. Immer wieder versuchte einer der Zwerge meine Aufmerksamkeit zu erobern, indem er versuchte den Kopf zwischen mich und meine Kamera zu zwängen :D. Es waren wirklich unglaubliche Kuschel-Welpen, die am liebsten nur gestreichelt worden wären und das Fotografieren völlig überflüssig fanden.

Zwei Wochen später durfte ich die Rasselbande vom Ebelsberg ein weiteres Mal aufsuchen. Die Kleinen waren ganz schön gewachsen und noch aufgeweckter geworden. Diesmal wurde ich nicht mehr als Schlafcouch verwendet, sondern eher als Erlebnisspielplatz angesehen. Meine Frisur wurde zerlegt und an meinen Klamotten und Ohrläppchen wurde herumgezwickt. Beim Fotografieren lag ich also wie schon beim ersten Mal nie alleine am Boden, sondern wurde immer von einigen Welpen umringt. Streicheln und Kuscheln fanden sie trotz der vielen Energie aber immer noch so toll wie beim ersten Fotoshooting.

Nach diesen vier wunderbaren Shootings hatte ich schließlich noch einen weiteren zuckersüßen Welpen vor meiner Kamera, einen elf Wochen alten Entlebucher Sennenhund-Welpen. Bei allen Shootings hatten wir tolles Wetter und strahlenden Sonnenschein. So konnte Guinness für mich bei herrlichem Abendlicht auf einer Wiese posieren. Er war zunächst recht schüchtern und traute sich an mich und meine Kamera nicht recht heran. Doch am Ende des Shootings hat schließlich doch die Neugierde gesiegt und er beschnupperte mich vorsichtig. So ein hübscher kleiner Mann <3 

Vielen Dank an alle, die es mir ermöglicht haben, diese wunderbaren kleinen Hunde zu fotografieren. Wieder einmal wurde mir klar: Welpen sind wahnsinnig putzig, aber haben es auch faustdick hinter den Ohren. Sind sind voller Energie und Tatendrang und stellen somit eine echte Herausforderung dar - sowohl für den Fotografen, als auch für alle anderen Beteiligten :D

 

Sich einen Welpen zuzulegen, sollte daher reichlich überlegt sein. Vor allem für Hundebesitzer-Neulinge kann ein Welpe eine große Aufgabe darstellen, die einem wortwörtlich den Schlaf raubt. Es ist daher sehr sinnvoll, sich bei der Hundeerziehung professionell unterstützen zu lassen. Die Kleinen brauchen Bewegung und eine konsequente Erziehung, damit sie nicht auf Dauer das ganze Haus auf den Kopf stellen. Aber alle Mühen lohnen sich auf jeden Fall und man wird mit einem wunderbaren, treuen Begleiter belohnt werden!

 

Ich weiß genau, wie anstrengend das erste Jahr sein kann. Mit Kosima war es oft nicht einfach, aber mittlerweile ist sie der beste Hund der Welt <3

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kontakt:

 

Nellie Kirchner

97486 Königsberg

 

0151/29151548

info@nelliekirchner-fotografie.de